Zuchtkälber männlich: Bereits am 15. April 21 fand der Markt für männliche Zuchtkälber statt. Hierbei konnten 30 Kälber in die Zucht verkauft werden. Teuerstes Kalb war ein typisierter, reinerbig hornloser Mercedes-Sohn aus einer Votary-Tochter vom Betrieb Späth/Schott, Benk, der für 1.350 Euro versteigert wurde. Der Durchschnittspreis lag bei 777 Euro.

 

Zuchtkälber weiblich: Die Nachfrage nach weiblichen Zuchtkälbern war auf dem Niveau vom März. Der Durchschnittspreis lag bei 36 (März 36) verkauften Kälbern bei 365 Euro (März 349 Euro), was bei einem Durchschnittsgewicht von 111 kg einem Nettopreis von 3,29 Euro/kg entspricht. Die Preise bewegten sich zwischen 240 und 500 Euro.

 

Zuchtbullen: Der Auftrieb bei den Bullen war mit 12 Tieren deutlich über den vorangegangenen Märkten. Die Qualität der Bullen war sehr gut, erstmals wurden 4 reinerbig hornlose Bullen angeboten. Es wurden alle Bullen gekört, 4 in Wkl I und 8 in Wertklasse II. Die Nachfrage war gut und es konnten 10 Bullen in den Natursprung verkauft werden, in den Besamungseinsatz ging kein Bulle.

Der Durchschnittspreis über alle lag bei 2.135 Euro, bei einer Preisspanne von 1.850 bis 2.800 Euro. Erwartungsgemäß waren die reinerbig hornlosen Bullen am gefragtesten, für die Kat. Nr. 2, ein Vollkommen-Sohn (MV Witam) von Familie Bergmann, Rieglersreuth wurden 2.800 Euro bezahlt. Die 3 weiteren reinerbigen erzielten jeweils 2.400 Euro